mtakuja.com

Ihr werdet wiederkommen!

Partnerschaftliche Zusammenarbeit

In Nieukerk am Niederrhein wurde 1999 der gemeinnützige Verein »Mtakuja e.V.« gegründet. Benannt nach dem Dorf Mtakuja, mit der richtungsweisenden Bedeutung »Du wirst wiederkommen«. In der Hoffnung, den Menschen im Simanjirogebiet beim Aufbau einer schulischen und medizinischen Grundstruktur zu helfen. Das eigeninitiative Bemühen um Entwicklung, nicht um Anpassung, wird aufgenommen und unterstützt.

Wappen der Schule Mt. Yosefu, Landanai

Wappen der Schule Mt. Yosefu, Landanai

Die Aufgaben werden stets partnerschaftlich abgewickelt. Etwa wenn ein Tiefenbrunnen für eine saubere Wasserversorgung finanziert wird und die Nutzer für die Verlegung der Rohre und die Errichtung eines Pumpenhauses verantwortlich sind oder Diesel für den Generator kaufen müssen. Wenn der Verein den Bau einer Viehtränke bezuschusst und die Zuleitung durch die Massai erstellt wird. Oder wenn in Landanai die Grundversorgung durch einen Flugmedizinischen Dienst (FMD) gesichert wird und die Menschen eine Landebahn anlegen. Ausbildungsaufwendungen für Handwerker werden übernommen, die sich im Gegenzug verpflichten, an den Gemeinschaftsprojekten mitzuarbeiten. Die Unterkünfte der Schüler werden mitten im Dorf errichtet, damit sich Nachbarschaften am Unterhalt beteiligen. Mit der gemeinsamen Bestellung von Feldern wird auf eine Selbstversorgung hingearbeitet, die bloße Lebensmittelspenden ersetzen soll. In allem aber ist Geduld erforderlich. Und: Rückschläge sind nicht zu vermeiden.

Der Mtakuja e.V. sieht es als seine Aufgabe, die Menschen durch die Finanzierung entsprechender überschaubarer Maßnahmen Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten zu initiieren. Oder auch, den Unterhalt für Schüler und Lehrer sicherzustellen. Es ist das Bestreben, das Selbstwertgefühl einzelner Menschen in Tansania zu stärken, Kindern Chancen auf eine eigene Zukunft zu geben. Dabei ist sich der Verein bewußt, dass nicht jede Arbeit erfolgreich oder von Dauer sein kann. Doch selbst nur temporäre Maßnahmen sind angebracht und für die Menschen als Aufgabe wichtig. Denn – anders als wir Deutschen – denken sie vielfach nicht an morgen oder übermorgen. Frei der oft gehörten Weisheit:

»Was denkst Du an morgen? Vielleicht fällt Dir in dieser Nacht der Himmel auf den Kopf.«

Mit seiner Arbeit setzt der Verein auch die erklärte Missionspartnerschaft der Pfarrgemeinde St. Dionysius zur Gemeinde Mtakatifu Yosefu (St. Josef) Landanai praktisch um.

Bei allen Vorhaben sind der Mtakuja e.V. und die Menschen von Landanai auf Spenden und feste Beiträge von Mitgliedern angewiesen. Mit 1 Euro pro Woche (52 Euro im Jahr) können Sie als Mitglied dabei sein. Vielleicht können Sie aber auch für 3 Jahre eine (Teil-) Patenschaft für einen Schüler (max. 360 Euro/Jahr) übernehmen.

Quartärlich informiert Sie der Mtakuja e.V. in seinem »Habari gani?« (zu deutsch: »Was gibt’s Neues?«) über Entwicklungen.

Der Entschluss Georg Aßmanns, vor Ort zu arbeiten, sichert die konkrete Verwendung der Mittel zur direkten Selbsthilfe.